Elisabeth Müller-Witt und Dr. Anselm Faust beim Packen der Taschen

Elisabeth Müller-Witt und Dr. Anselm Faust beim Packen der Taschen

Im Rahmen der Themenwoche der NRWSPD „Vorbeugender Sozialstaat“ begleitete Elisabeth Müller-Witt heute den ehrenamtlichen Mitarbeiter der Ratinger Tafel Dr. Anselm Faust auf seiner freitäglichen Runde in den Ratinger Stadtteil West.

Zunächst packten sie gemeinsam die Lebensmitteltaschen, die einmal in der Woche verteilt werden. Anschließend verteilten sie die Taschen an Personen, die sie nicht selbst abholen können, da sie nicht mehr in der Lage sind in die Innenstadt Ratingens zu kommen.

„Es ist wirklich großartig, was die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafel Woche für Woche leisten. Sie helfen vielen Menschen, die auf die Lebensmitteltaschen angewiesen sind. Es war mir eine Ehre selbst dabei zu helfen“, so die Abgeordnete im Anschluss an den Besuch.

Themenwerkstatt in Mülheim an der Ruhr

Themenwerkstatt in Mülheim an der Ruhr

Woche 1: 02. Mai bis 08. Mai

Montag

Der Mai begann für mich mit der Vorstandssitzung des Awo Kreisvorstandes, nachdem ich am Wochenende zuvor ausgiebig in den Mai gefeiert hatte.

Der erste Wochentag des Monats verlief dann auch mehr oder weniger routinemäßig ab. Eine willkommene Unterbrechung war dabei der Besuch des Fördervereins des Industriemuseums Cromford im Landtag. Der parallel stattfindende erweiterte Fraktionsvorstand war schon fast vorüber, als ich mit entsprechender Verspätung dazu stieß.

So blieb mir für den Rest des Tages noch genügend Zeit die gerade begonnene Woche vorzubereiten.

Dienstag

Elisabeth Müller-Witt MdL mit den Freunden und Fördereren des Industriemuseums Cromford

Elisabeth Müller-Witt MdL mit den Freunden und Fördereren des Industriemuseums Cromford

In der Sitzung der Landtagsfraktion am nächsten Morgen wurden die letzten Details zu Anträgen besprochen, die in der kommenden Plenarwoche auf der Tagesordnung stehen sollten.

Am Mittag stand zur Überraschung Vieler ein pinkfarbenes Einsatzfahrzeug der Feuerwehr aus Erkrath vor dem Landtag. Mit diesem auffälligen Fahrzeug sammelte die Erkrather Feuerwehr Spenden für das Kinderhospiz in Düsseldorf, wo auch Kinder aus dem Kreis Mettmann betreut werden. Jeder, der wollte, konnte sich auf dem Fahrzeug mit einer Unterschrift verewigen und im Gegenzug eine Spende für das Hospiz geben. Zuletzt hatte ich dieses Fahrzeug in Ratingen anlässlich der jährlichen Wehrversammlung der Ratinger Feuerwehr gesehen. Da ich damals schon gespendet hatte, habe ich mich diesmal dafür eingesetzt, dass möglichst viele Minister/innen auf dem Fahrzeug unterschrieben haben.

In der anschließenden Arbeitskreissitzung des Wirtschaftsausschusses wurde die Tagesordnung der nächsten Ausschusssitzung vorberaten.

Gegen Abend musste ich nach Mülheim fahren. Und das war dieses Mal wirklich eine Herausforderung. Es herrschte ein absolutes Verkehrschaos in und um Ratingen. Zum einen gab es einen Großeinsatz der Feuerwehr auf der Mülheimer Straße in Ratingen-Mitte. Zum anderen hatte es einen Unfall auf dem Autobahnring um die Stadt gegeben und nun ging fast nichts mehr. Für die Strecke von Ratingen nach Mülheim-Mitte habe ich fast 1,5 Stunden gebraucht. So kam ich mit etwas Verspätung zu einer Veranstaltung der Landes-SPD, bei der ich eine Diskussionsgruppe zu moderieren hatte. Glücklicherweise war ich erst im zweiten Teil des Abends an der Reihe. Im Rahmen eines von mir moderierten Gesprächs befasste sich die Gruppe mit der Frage der notwendigen Zukunftsinvestitionen für unser Land. Ein Thema, zu dem jedem etwas einfällt und entsprechend lebhaft war das Gespräch.

Mittwoch

Weiterlesen

200 Jahre Kreis Mettmann

200 Jahre Kreis Mettmann

Montag

Zu Beginn der letzten Aprilwoche hatte ich zunächst eine Pressekonferenz zur Vorstellung einer Theateraufführung zu Gunsten des Fördervereins von Haus Salem in Ratingen-Ost. Das Stück „Du bist meine Mutter“ befasst sich mit dem Thema Demenz. Und zwar aus der Sicht der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Freundlicherweise stellt die Stadt Ratingen zu diesem Zweck das Stadttheater zur Verfügung und wir können auch die Karten über das städtische Kulturbüro verkaufen.

Am Nachmittag desselben Tages hatte ich den Parlamentarischen Beirat der NRW.Bank zu leiten. Von dort ging es gleich um die Ecke ins Ständehaus, wo in der Reihe der Ständehaus-Gespräche über die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen: (K)ein Thema für die Medien? diskutiert wurde.

Den Abschluss des Tages bildete ein interessantes Referat von Dr. Eschenbaum von der IHK zu Düsseldorf beim Ratinger Lions Club über die Bedeutung der Außenwirtschaft für NRW.

Dienstag

Am Dienstagvormittag traf sich turnusgemäß die SPD-Landtagsfraktion zur wöchentlichen Sitzung. Dem schloss sich ein Sachverständigengespräch zum Integrationsplan NRW in der Zuständigkeit des Hauptausschusses an. Hier wurde in erster Linie die Vermittlung der Grundwerte unseres Landes sowohl für die ankommenden Flüchtlinge, aber auch verstärkt für die aufnehmende Gesellschaft angemahnt.

Mittwoch

Am nächsten Tag traf sich der Arbeitskreis Wissenschaft der SPD-Landtagsfraktion. Dabei standen aktuelle Anträge und Anhörungen, aber auch Überlegungen zu künftigen Projekten auf der Agenda.

Der dann folgende Floriansumtrunk des Handwerks bot, wie in jedem Jahr die Gelegenheit mit zahlreichen Vertretern des Handwerks ins Gespräch zu kommen. Weiterlesen

Elisabeth Müller-Witt MdL mit den Freunden und Fördereren des Industriemuseums Cromford

Elisabeth Müller-Witt MdL mit den Freunden und Fördereren des Industriemuseums Cromford

Am vergangenen Montag war der Förderverein des Industriemuseums Cromford zu Gast im Landtag. Mit dabei war auch der Ratinger Bürgermeister Klaus-Konrad Pesch. Zunächst wurde die Gruppe durch den Landtag geführt und bekam einen Eindruck vom Gebäude und der parlamentarischen Arbeit. Anschließend wurde sie von der Ratinger SPD-Landtagsabgeordneten Elisabeth Müller-Witt empfangen. Die Abgeordnete, die selbst Mitglied im Förderverein ist, lud die Besucherinnen und Besucher zur Diskussion ein. Dabei wurden verschiedene aktuelle Themen angesprochen. Auf großes Interesse stieß insbesondere das geplante transatlantische Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP). Müller-Witt, die sich in ihrer Ausschussarbeit intensiv mit dem Thema beschäftigt hat, konnte hier als qualifizierte Ansprechpartnerin dienen.

Nach der einstündigen Diskussion klang der Tag im Landtag bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen aus. „Es freut mich immer Besuchergruppen im Landtag begrüßen zu dürfen. Mitglieder der Fördervereins Cromford zu begrüßen war mit eine besondere Freude, zumal ich auch selbst Mitglied in diesem Verein bin. Ich denke die Gäste haben ihren Besuch ebenfalls genossen“, so Müller-Witt im Anschluss an den Besuch.

Wilhelm-Busch-Schule im Landtag

Wilhelm-Busch-Schule im Landtag

Woche 1: Montag

Zu Wochenbeginn traf sich der Arbeitskreis Wirtschaftsausschuss der SPD Landtagsfraktion in den Räumlichkeiten der Stadtwerke Wuppertal um schwerpunktmäßig über die Situation der Stadtwerke in unserem Land zu beraten. Dabei gab der WSW-Vorstandsvorsitzende Andreas Feicht uns einen umfassenden Überblick über die künftigen Anforderungen an kommunale Stadtwerke.

Im Anschluss an diese Sitzung fuhr ich umgehend zur Sitzung des erweiterten Fraktionsvorstandes der Landtagsfraktion nach Düsseldorf.

Den Abschluss dieses Tages bildeten die Sitzungen des Fraktionsvorstandes und der Ratsfraktion in Ratingen.

Dienstag

Am nächsten Morgen hatte ich zwei Klassen des 4. Schuljahres der Wilhelm-Busch-Grundschule aus Hösel im Landtag zu Gast. Mit dieser aufgeweckten und sehr wissbegierigen Gruppe verging die einstündige Fragerunde wie im Fluge. Am Ende machten wir noch das obligatorische Foto auf der großen Treppe und ich verabschiedete mich mit dem Versprechen, dass alle Kinder einen Abzug des Bildes erhalten werden.

Nun musste ich mich beeilen um an der allwöchentlichen Sitzung der Landtagsfraktion mit etwas Verspätung teilnehmen zu können. Dieses Mal befassten wir uns unter anderem mit dem Thema „Panama Papers“ und „Wohnraumförderung“. Zwei hochaktuelle, wenn auch sehr unterschiedliche Themen mit großem Diskussionsbedarf.

Gleich im Anschluss an die Fraktionssitzung traf sich der Wissenschaftsausschuss zu einer Sondersitzung zum LehrerInnenausbildungsgesetz. Dieses Gesetz muss den sich ständig weiter entwickelnden Anforderungen an die Lehrer und Lehrerinnen entsprechend angepasst werden. Da sind zu nennen das Thema „Inklusion“ oder auch die zunehmenden Anforderungen bei der Integration von Flüchtlingskindern.

Den Tag beendete die Mitgliederversammlung des Kulturkreises Hösel. Diese Versammlung stellte eine Zäsur für den Höseler Kulturkreis dar, da der langjährige Vorsitzende Herr Werner sowie das Beiratsmitglied Frau Grün nicht erneut kandidierten. Beide haben über lange Jahre den Kulturkreis geprägt. Ihnen sind unvergessliche kulturelle Highlights zu verdanken. Es wird für die Nachfolger mit Sicherheit nicht leicht sein, in diese großen Fußstapfen zu treten. Aber in jedem Neuanfang liegt auch eine Chance und ich wünsche dem neuen Vorstand viel Erfolg.

Mittwoch

Weiterlesen

Termine

  • 30. Mai 2016 18:00Fraktionsvorstand
  • 30. Mai 2016 19:00Ratsfraktion
  • 31. Mai 2016 10:30Fraktionssitzung
AEC v1.0.4